[SH] Wahlkampf? Haltet eure Städte sauber!


Die Parteien stecken Unsummen in den Druck von Wahlplakaten, allein die NPD hat angekündigt, bundesweit „hunderttausende“ Plakate aufhängen zu wollen, um kurz vor der Wahl ihre rassistischen Thesen nochmal ins Gedächntnis zu rufen. Insbesondere die AfD setzt dabei auf provozierende, geschmacklose Motive – was aber nur aufgeht, wenn die Motive auch gesehen werden. Daher rufen wir dazu auf, Wahlplakate für rassistische und nationalistische Parteien umzugestalten, weist so auf ihre Widersprüche hin und macht sie lächerlich.

Manchmal geht es natürlich schneller, sie zu entfernen, sie unkenntlich zu machen oder einen Widerstand der Region zu verdeutlichen. Ob mit Wut oder Kreativität, mit Aufklebern, Farbe, der Astschere oder bloßen Händen: Macht deutlich, dass in Schleswig-Holstein kein Platz ist für Rassismus.

Gegen jeden Rassismus – Den Wahlkampf von AfD und NPD sabotieren!
https://nationalismusistkeinealternative.net/wahlkampf-haltet-eure-staedte-sauber/

[NMS] R.I.P. Heather – Soliaktion für #defendcville


Am 12.08.2017 wurde die Antifaschistin Heather Heyer bei einem Nazi-Terroranschlag, bei dem ein Auto gezielt in eine antirassistische Demo gelenkt wurde, ermordet. In Gedenken an die Opfer des Naziterrors und in Solidarität mit #defendcville haben wir die Nazikneipe Titanic mit einer entsprechenden Banderole beklebt. Nazis sind Mörder – den antifaschistischen Selbstschutz organisieren!

Kein Schlussstrich im NSU-Prozess!


4 Jahre NSU-Prozess – Kein Schlussstrich!

Aufruf zu einer Demonstration und Aktionen zu Beginn der Urteilsverkündung im NSU-Prozess in München

Am 6. Mai 2013 begann vor dem Oberlandesgericht München der Prozess gegen Beate Zschäpe, André Eminger, Holger Gerlach, Ralf Wohlleben und Carsten Sch. Voraussichtlich im Sommer 2017 wird der Prozess nach etwa 400 Verhandlungstagen zu Ende gehen. Unabhängig davon, welchen Ausgang der Prozess nimmt: Für uns bleiben mehr Fragen als Antworten. Wir werden daher zum Prozessende zusammen auf die Straße gehen. Denn wir werden den NSU nicht zu den Akten legen. Weiterlesen

Neben der zentralen Demo in München wird es dezentrale Aktionen geben. Kein Schlussstrich – No closure – Üstü örtülemeyecek!

[SH] Sa, 01.07.: „To punch or not to punch a nazi..“ – Antifa-Diskussionsrunde auf dem Off The Radar


„To punch or not to punch a nazi, that is the question“
Diskussionrunde zum Thema Militanz von und mit der Antifa NMS

Samstag, 01.07.2017, vormittags (nach dem G20-Mobivortrag der IL), im Elphie auf dem Off the Radar-Festival in Negenharrie

„Und wir werden weiterkämpfen, das kann nicht nur friedlich sein. Auch wenn es gefährlich ist, mischen wir uns wieder ein. […] Doch auf eines gilt es auch zu achten, und ich hoff, dass das noch so viele kapiern, dass wir niemals so skrupellos werden wie die Nazis oder die, die uns regiern.“ Als der Alt-Right-Nazi Richard Spencer in den USA vor laufenden Kameras von einem Antifa umgeboxt wurde, flammte die Debatte darüber, wie weit Widerstand gehen kann, darf und muss, wieder auf. Diese offene Diskussionsrunde von und mit der Antifaschistischen Aktion Neumünster lädt ein, sich über Funktion und Grenzen von Militanz, die uns im alltäglichen Kampf gegen Nazis ebenso begegnet wie bei den anstehenden Protesten gegen den G20, auszutauschen.

[NMS] Proch unter Druck: Erfolgreicher Antifa-Protest vor der Ratsversammlung


Etwa 20 Antifas aus Neumünster haben sich gestern mit Transparenten vor dem Rathaus postiert, um anlässlich der Sitzung der Ratsversammlung gegen die Rocker- und Naziterror-Verstrickungen des NPD-Ratsherrn Mark Michael Proch zu demonstrieren.

Proch war von dem Aufruf der Antifaschistischen Aktion Neumünster offenbar so eingeschüchtert, dass er sich nicht alleine zum Rathaus traute. Schon 45 Minuten vor Beginn der Ratsversammlung eskortierten ihn ganze zehn KameradInnen, die größtenteils aus anderen Städten Schleswig-Holsteins angereist waren, zum Nebeneingang. Angesichts der Hinweise darauf, dass Proch Kontakte zu Naziterroristen von „Combat 18″ pflegt und mit dem verbotenen Neonazi-Netzwerk „Blood & Honour“ zusammenarbeitet, war es durchaus aussagekräftig, dass der Neumünsteraner Nazi Patrick Freutsmiedl zu seiner Eskorte gehörte. „Frustschniedl“, wie ihn die Satire-Seite „Hooligans gegen Satzbau“ taufte, war u.a. dadurch aufgefallen, dass er in sozialen Medien „Werbung “ für „Blood & Honour“ verbreitete, mit „C18″ unterschriebene Morddrohungen auf Stromkästen etc. schmierte und offen mit dem Naziterroristen Anders Breivik sympathisierte (vgl. Screenshots in diesem Indymedia-Artikel).

Die anwesende Presse griff den von den Antifas verlesenen Redebeitrag auf und berichtete umfangreich (siehe Kieler Nachrichten, Holsteinischer Courier 1/2).

KEINE RUHE FÜR NAZIS – SCHMEIßT PROCH AUS DER RATSVERSAMMLUNG!



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (8)