„Eskalation konnte verhindert werden…“

Bei den Abschiedskonzert einer lokalen Band kam es kurz nach Mitternacht des vergangenen Samstags (15.11.08) vor der AJZ zu Provokationen und einem versuchten Übergriff von Nazis aus der Titanic. Durch das Eingreifen des Türschutzes konnten Angriffe auf die BesucherInnen der AJZ verhindert werden und die Nazis zurückgedrängt werden.
Wenig später soll es zu einem „Angriff“ auf die Titanic durch eine Rauchfackel gekommen sein, diese Angaben sind uns allerdings nur durch die Polizei bekannt. Es lässt sich also vermuten, dass die Nazis für diesen Schaden durch eigene Dummheit sogar selbst verantwortlich sind.

Nichts desto trotz gab die Polizei folgende Pressemitteilung heraus, die etwa komplett vom Holsteinischem Courier übernommen wurde. In der Pressemitteilung wird die Notwehrsituation der AJZ ausser Acht gelassen und dieselbige beschuldigt die „beinahe Eskalation“ herbeigeführt zu haben. Es wird ebenso nicht darauf eingegangen, dass es sich um Nazis aus der Titanic handelte, viel mehr werden sie als „vermeintliche Gäste der Titanic“ benannt.
Dieser Artikel fügt sich ein in eine Kampange gegen die AJZ, die seitens Presse und Polizei schon seit Monaten geführt wird.
Während Nazis ungeschoren ihre Provokationen und versuchten Übergriffe durchführen können, werden MitarbeiterInnen und BesucherInnen der AJZ kriminalisiert und z.T. auch repressiert.

„17.11.2008 | 16:41 Uhr
POL-NMS: Eskalation konnte verhindert werden

Neumünster (ots) – 081117-4 (ots) Neumünster

Eskalation konnte verhindert werden

Am späten Abend des 15.11.2008, gegen Mitternacht kam es in Neumünster, in der Friedrichstraße zu Auseinandersetzungen zwischen jungen Leuten aus dem AJZ (Aktion Jugendzentrum) und Gästen der Gaststätte Titanic.

Zunächst hatten 6 vermeintliche Gäste der “ Titanic “ das AJZ auf der gegenüberliegenden Straßenseite passiert und waren von einer Gruppe, die vor dem AJZ stand, angepöbelt worden. Es kam zu einem Gerangel, in dessen Verlauf einer der 6 mit Pfefferspray besprüht und leicht verletzt wurde.

Etwa 40 Minuten später wurde der Polizei Rauchentwicklung in der Gaststätte Titanic mitgeteilt. Hier stellte sich heraus, dass unbekannte eine so genannte Rauchfackel durch ein Fenster in die Gaststätte geworfen hatten. Durch die Rauchentwicklung in dem Raum erlitten einige Gäste kurzzeitige Atembeschwerden. Die Fackel verursachte einen leichten Sachschaden und konnte von einem Gast nach draußen befördert werden. Sie wurde von der Polizei sichergestellt.

Vor der Titanic standen nun etwa 10 Personen vor dem AJZ etwa 40. eine Eskalation der Situation konnte von den Einsatzkräfte der Polizei gemeinsam mit Verantwortlichen es AJZ verhindert werden, so dass nach kurzer Zeit wieder Ruhe einkehrte.

Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung sowie unerlaubten Umgangs mit pyrotechnischen Gegenständen.

Rainer Wetzel“

Quelle: Polizeipresse Neumünster