Archiv für Januar 2009

„AG Kiel“ geoutet!

Wie wir so eben erfahren haben, wurden bereits am 17.1. die Mitglieder der „Aktionsgruppe Kiel“ durch jeweils auf die entsprechende Person zugeschnittene Flugblätter geoutet. Die AktivistInnen verteilten am gesamten Tage in der Nachbarschaft der Nazis mehrere hunderte Flugblätter, in welchen über die Aktivitäten der selbsternannten „Autonomen Nationalisten“ aufgeklärt wurde.
Zu den geouteten FaschistInnen gehört auch der Neumünsteraner Nico Seifert.

Die „AG-Kiel“ wurde Ende 2007 von dem ehemaligen „Combat-18 Pinneberg“ Aktivisten Peter Borchert (ehemaliger Neumünsteraner) ins Leben gerufen und geschult. Die „AG-Kiel“ ist im Jahre 2008 nachweislich für diverse Anschläge auf linke Projekte und tätliche Übergriffe auf AntifaschistInnen verantwortlich. Peter Borchert befindet sich seit August 2008 wieder in Neumünster in Untersuchungshaft auf Grund mehrerer Straftaten, darunter auch die Auseinandersetzungen mit den Hells-Angels in Kiel vergangenen Jahres.

siehe auch Indymedia

Update zum Brandanschlag:
Auf Grund des Nazioutings am selbigen Tage lässt sich vermuten, dass die Täter aus dem Umfeld von Nico Seifert stammen.

Erneut Auto angegriffen!

Unbekannte haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag (17./18.1.09) zwischen 1:00 und 2:00 Uhr das vorher im Internet geoutete Auto eines Genossen in Brand gesetzt. Der Innenraum des Wagens brannte beinahe vollständig aus – das Fahrzeug hat einen Totalschaden zu verzeichnen.

Update zu dem Naziangriff vom 26.12.08:

Wie sich inzwischen herausstellte, wurden in der Nacht auf den 2. Weihnachtstag noch zwei weitere Autos von Menschen, welche in der Flüchtlings und Stadtpolitik tätig sind, beschädigt. Der Staatsschutz hat mitlerweile die Ermittlungen aufgenommen.

Auf Grund der zeitlichen Nähe dieser organisierten Angriffe durch Faschisten möchten wir jedeN dazu anhalten, einmal besser über den jeweiligen Eigenschutz seiner/ihrer Person und Besitztümer nachhaltig und präventiv nachzudenken.
Kein Vergeben – Kein Vergessen!

Solidarität mit dem HAK!

Am folgenden Samstag (10.1.) wird es eine Demonstration durch Bad Segeberg geben, um für den Erhalt des Hotel am Kalkberg zu kämpfen!
Das HAK ist ein selbstverwaltetes Jugendzentrum, dass Freiraum für diverse Gruppen und Menschen bietet und ein umfangreiches Kulturangebot, von Konzerten über Infoveranstaltungen bis hin zum alltäglichen Treffpunkt, anbietet.
Nach dem die Segeberger Innenstadt nach einer HAK-Veranstaltung nachts mit Graffities zugetaggt wurde, sehen sich die NutzerInnen des HAKs immer größeren Repressionen durch die Stadt ausgesetzt. Die Stadt versuchte also die Schuld auf sehr fragwürdige Weise dem HAK in die Schuhe zu schieben. Es folgte ein generelles Verbot von Großveranstaltungen, welche allerdings nötig sind, um die Betriebskosten des Gebäudes zu decken. Darüberhinaus wurde ihnen ein Beirat aus Stadt, AnwohnerInnen und Polizei aufgezwängt, um den Alltag im HAK zu lenken und die Autonomie zu zerschlagen.

Daher: Demonstration 10.1.09. Bad Segeberg 14:30 Uhr Bahnhof Bad Segeberg
LASSEN WIR UNS UNSER LEBEN NICHT WEGNEHMEN!

Demoaufruf

Hinweis: Sogenannte „Nationale Sozialisten“ aus Rostock mobilisieren für den gleichen Tag nach Bad Segeberg, um die „Kommunistendemo“ zu stören und zu verhindern. Es ist also ratsam in Gruppen anzureisen!