„Kommando Freisler“-Prozess: Geldstrafe gegen Alexander Hardt

Wie die Hessische/Niedersächsische Allgemeine auf ihrer Internetseite berichtet, muss der Neumünsteraner Neonazi Alexander Hardt
im „Kommando Freisler“-Prozess nun in die Tasche greifen. „Am Montag hat das Amtsgericht Herzberg einen Strafbefehl von 1800 Euro gegen einen weiteren Beteiligten aus Neumünster verhängt“, so das Blatt. „Der 29-jährige Neonazi war zu der Verhandlung nicht erschienen. Er soll für das Begleitheft der CD ‚Geheime Reichssache‘ verantwortlich sein. Es zeigt unter anderem ein Hakenkreuz und Bilder des Nazi-Terrorjuristen Roland Freisler sowie eines erhängten NS-Gegners. In den Musikstücken wird Mordhetze gegen Juden betrieben und eine Neuauflage des Holocausts propagiert.“ Darüber hinaus muss sich der aus Melsungen stammende Schlagzeuger der Neonazi-Band „Kommando Freisler“, der bereits im November vom Amtsgericht Herzberg (Harz) zu einer Geldstrafe von 3600 Euro verurteilt worden, bald vor dem Landgericht Göttingen verantworten- wegen Volksverhetzung. Der Staatsanwaltschaft scheint die Geldstrafe gegen den 30-jährigen nicht weit genug zu gehen, sie fordert eine Haftstrafe und hat Rechtsmittel gegen die Urteile des Gerichts eingelegt. Nachzulesen hier.


2 Antworten auf “„Kommando Freisler“-Prozess: Geldstrafe gegen Alexander Hardt”


  1. 1 Karl-Heinz Zanger 31. Januar 2010 um 9:35 Uhr

    Vorsicht bei Bestellungen von der Internetseite www.polenschluessel.de
    Die Betreiber der Seite nehmen Bestellungen und Anzahlungen entgegen und liefern die betreffende Ware dann nicht aus.
    Berechtigte können die Ware zum Beispiel auch über multipick.de problemlos bestellen.

  1. 1 24.01.2013 Farbanschlag auf Naziladen in Kiel Gaarden « //Autonome Antifa Eckernförde Pingback am 29. Januar 2013 um 16:41 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.