Archiv für März 2012

NMS: Im Frühling grünt es so schön… AKTUALISIERT!

2. Update: Im Kreis Segeberg wurden „schon“ die ersten NPD-Plakate aufgehängt, jedoch binnen 24 Stunden von Antifaschist_innen wieder entfernt. Mehr dazu hier.

Update: Inzwischen ist bekannt geworden, dass auch das Auto bzw. die Wohnung des Vorsitzenden des NPD-Kreisverbands Segeberg-Neumünster, Daniel Nordhorn (siehe link), Bekanntschaft mit grüner Farbe gemacht hat. Mehr dazu hier.

In zeitlicher Nähe zum Internationalen Tag gegen Rassismus gab es in Neumünster einiges zu hören und zu sehen. Einerseits fand am 21.3.12 unter dem Motto „Jetzt. Es ist 5 vor 12!“ eine Kundgebung verschiedener Vereine und Parteien statt, bei dem Trillerpfeifen und Topfdeckel für die nötige akustische Untermalung dienten (siehe KN-Artikel). Andererseits wurde die antifaschistische Kampagne „Farbe bekennen- Den rassistischen Wahlkampf in Schleswig Holstein sabotieren!“ eröffnet, indem in der Nacht von Freitag, den 23.3.12 auf Samstag, den 24.3.12 der Club 88 grün eingefärbt und mit der Parole „Farbe bekennen gegen Nazis“ versehen wurde. (Infos zur Kampagne, zum Auftakt hier). Da die NPD-Liste leider zur Wahl zugelassen wurde, dürfen wir uns immerhin auf einen farbigen (Anti-)Wahlkampf freuen.

Große Anfrage ergibt: Zwanzig Neonazis in Norddeutschland leben im Untergrund

Vor dem Hintergrund der Frage, ob die Untergrund-Aktivitäten des „Nationalsozialistischen Untergrunds“, der inzwischen traurige Berühmteit erlangt hat, einzigartig waren oder nicht, erscheint folgende Nachricht sehr aussagekräftig: „In Norddeutschland sind 20 Neonazis, gegen die vollstreckbare Haftbefehle vorliegen, untergetaucht. […] in Schleswig-Holstein sind sieben Neonazis untergetaucht, weil sie Körperverletzungsdelikte, Erpressung, Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und neonazistische Propagandadelikte begangen haben […].“ Mehr dazu hier.

28.03.2012: Info-Veranstaltung zum Naziaufmarsch in Lübeck

Zum Naziaufmarsch in Lübeck (siehe hier) gibt es im KDW am 28.03.2012 ab 17:30 Uhr eine kleine Info-Veranstaltung, um einen Überblick über den Aufmarsch und die Gegenaktivitäten zu bekommen und eine mögliche gemeinsame Anreise zu planen. Danach geht’s am gleichen Ort weiter mit der Info-Veranstaltung zu NSU und rechtem Terror in der BRD.

NAZIAUFMARSCH AM 1. MAI IN NMS VERHINDRN!

NPD PLANT AUFMARSCH AM 1. MAI IN NEUMÜNSTER

Wie diese Woche bekannt wurde, hat die NPD für den 1. Mai 2012, dem
traditionellen internationalen Kampftag der Arbeiter_innenbewegung, einen
Aufmarsch in Neumünster angemeldet. Es ist davon auszugehen, dass dies die
zentrale Wahlkampfaktion der bisher schwach aufgestellten neonazistischen
Partei mit entsprechendem Mobilisierungspotential zur bevorstehenden
schleswig-holsteinischen Landtagswahl am 6. Mai 2012 werden soll.

Unabhängig davon, dass die Stadt Neumünster nach eigenen Angaben derzeit
die geringen Erfolgsaussichten eines Demoverbots prüft, rufen wir alle
Antifaschist_innen schon jetzt dazu auf, am 1. Mai alles daran zu setzen,
dass die schleswig-holsteinische Neonaziszene, wie schon bei ihrem letzten
kläglichen Gehversuch in Neumünster am 21. August 2010, nicht einen Meter
weit ihre menschenverachtende Hetze auf die Straße tragen kann, sondern
endgültig dort verschwindet, wo sie hingehört: In der historischen
Versenkung.

KEIN RAUM FÜR RASSISTEN, NATIONALISTEN, ANTISEMITEN – DEN NPD-WAHLKAMPF SABOTIEREN!
NAZIAUFMARSCH AM 1. MAI IN NMS VERHINDERN!

MEDIENBERICHTE:

http://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/hoehepunkt-im-npd-wahlkampf
http://www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/npddemo111.html
http://www.shz.de/nachrichten/top-thema/article//rechtsextreme-planen-mai-demo-in-neumuenster.html (NEU!)

MORE INFO AS SOON AS POSSIBLE

28.03.2012: Infoveranstaltung „Neue Qualität? NSU und rechter Terror in der BRD“

Wer von der Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) überrascht wurde oder eine „neue Qualität“ erkennen will, ignoriert die jahrzehntelange Geschichte des rechten Terrors in der Bundesrepublik Deutschland. Seit den fünfziger Jahren haben militante Neonazis organisiert eine Vielzahl an Morden, Brandstiftungen, Banküberfällen und Bombenattentaten begangen. Formen und AkteurInnen, Strategien und Konzepte eines bewaffneten Kampfes von rechts sollen vor-gestellt werden, um möglichst viele Aspekte des Phänomens „Rechtsterrorismus“ zu fassen.

Der Referent Robert Andreasch ist freier Journalist, fotografiert und schreibt für spiegel.de und andere bekannte Medien (so wie für die antifaschistische Zeitschrift Der Rechte Rand) über die süddeutsche Neonaziszene.

Mittwoch, 28. März 2012 | Neumünster | 19 Uhr | KDW (Waschpohl 20)
[nach der um 17.30 startenden Info-Veranstaltung zum Naziaufmarsch in Lübeck am 31.03.]

Donnerstag, 29. März 2012 | Kiel | 20 Uhr | die pumpe, Seminarraum (Haßstr. 22)

Die Veranstaltungen sind Teil der Mobilisierung gegen den Naziaufmarsch am 1. Mai 2012 in Neumünster.

Weitere Infos:

www.aida-archiv.de | nonazisneumuenster.blogsport.de | www.antifa-kiel.org | antifanms.blogsport.de