Archiv für November 2017

[SE] „Antifa gab den Rechten jede Menge Saures“ – 120 Leute auf Halloween-Demo


120 Leute sind dem Aufruf der neu gegründeten Antifa Bad Segeberg gefolgt und haben unter dem Motto „Saures für Nazis“ ein deutliches Zeichen gegen den Rechtsruck gesetzt. Anlass für die Halloween-Demo, an der einige Aktivist*innen passend zum Datum als Zombies, Guy Fawkes, Geister oder Pirat*innen verkleidet teilnahmen, war die drohende Normalisierung extrem rechter Propaganda im öffentlichen Raum, das vermehrte Auftauchen von Stickern der Identitären Bewegung oder anderer Nazigruppen in Bad Segeberg sowie der jüngst erfolgte Angriff auf die Wohnung eines Menschen aus Syrien in der Hamburger Straße. Bisher noch unbekannte Täter hatten nicht nur Wertsachen gestohlen und in die Wohnung uriniert, sondern auch Hakenkreuz-Schmierereien und AfD-Parolen hinterlassen.

Schon am Startpunkt der Demo am Bahnhof wurde schnell klar, dass es weit mehr Teilnehmer*innen werden würden als die erwarteten 30 bis 50, und das, obwohl die Demo recht kurzfristig organisiert und auch nur digital beworben worden war. Mit Halloween-Transparenten wie „Saures für Nazis“ oder „Kannibalismus gehört zu unseren Riten – Esst mehr Antisemiten“ oder aber Spruchbändern wie „Rechtsruck? Hart backbord!“ und „Rassismus tötet“ sowie lauten, geflüchtetensolidarischen und antifaschistischen Parolen zog der Demozug dann durch einige Wohnviertel, in denen viele Leute auf ihren Balkonen oder am Wohnzimmerfenster das Treiben beäugten. „Say it loud, say it clear, refugees are welcome here“ oder „Nationalismus raus aus den Köpfen“ schallte durch die dunklen Straßen, Antifa-Fahnen wehten im Nebel der Rauchfackeln, ab und zu detonierten Feuerwerkskörper – ein bißchen gespenstsich wirkte das Szenario schon, wobei die Demo zwar in den ersten Reihen aus einem kämpferischen Schwarzen Block bestand, durchaus aber ein breites gesellschaftliches Spektrum abdeckte. Neben ehemaligen HaK-Aktiven haben sich auch ältere Einwohner*innen Bad Segebergs, Gewerkschaften wie die IG Metall, die Grüne Jugend und andere Initiativen an der Demo beteiligt. Die Ankündigung „Make racists afraid again“ bezieht sich vor allem auch auf das Versprechen der Antifaschist*innen in Hamburg und Schleswig-Holstein, sich auch zukünftig den Nazis da in den Weg zu stellen, wo sie auftauchen, und ihre Umtriebe publik zu machen. Dabei sollen eben auch im Hinterland Strukturen aufgebaut werden, weshalb die Antifa Bad Segeberg nach dem Einbruch der linken Szene durch den Abriss des HaK wieder ein breites Bündnis in der Stadt aufbauen will und hierzu ein Vernetzungstreffen ankündigt. Termin und Ort wollen die Genoss*innen in den nächsten Tagen bekannt geben, checkt einfach https://www.facebook.com/Antifa-Bad-Segeberg-752260121625484/.

Mit der Demo ist zu dieser Vernetzung ein erster Beitrag geleistet, viele Segeberger*innen und auch die Presse reagierten positiv: „Antifa gab den Rechten jede Menge Saures“ titelte die Segeberger Zeitung (http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-aus-Segeberg/Bad-Segeberg-Demo-mit-120-Teilnehmern-Antifa-gab-den-Rechten-Saures), in den Segeberger Nachrichten hieß es, „mehr als doppelt so viele Teilnehmer als erwartet“ seien gekommen (http://www.ln-online.de/Lokales/Segeberg/Viele-Teilnehmer-bei-Halloween-Demo-gegen-Rechts).

Mehr Bilder findet ihr unter https://www.facebook.com/afanms/posts/372967099793688