Verstärktes Auftreten von Nazi-“skins“ in der Innenstadt.
08.07.: Die Deutsche Fußballmannschaft gewinnt das WM-Finale, daraufhin versammeln sich 4000 Menschen in der Neumünsteraner Innenstadt um zu feiern. Es sondert sich ein Mob von ca. 400 Leuten ab, der unter „Sieg Heil“ und „Ausländer raus!“ – Gegröle Jagd auf türkische Jugendliche macht. Diese fliehen durch die Bahnhofstraße, verfolgt von dem Mob, der sofort beim Erreichen des Infoladens „Omega“ die Scheiben einschmeißt. Daraufhin erfolgte eine heftige Gegenwehr von darauf vorbereiteten Menschen, die jedoch von der Massivität des Angriffs überrascht waren. Es entwickelt sich eine zweieinhalbstündige Straßenschlacht, in deren Zuge sämtliche Geschäfte in der Bahnhofstraße geplündert wurden. Alle Scheiben des besetzten Hauses und angrenzenden Gebäuden wurden eingeschmissen und mehrere Privatwohnungen verwüstet. Die Polizei greift erst ein, als nach 2 Stunden 50 Menschen aus Kiel und Rendsburg den Bedrängten zur Hilfe eilen wollten.
Die Polizei geht natürlich nicht gegen die Nazis, sondern gegen die Antifaschistlnnen vor.
22.12.: Ein 21 jähriger Türke wird in der Kneipe „Zum Kleinflecken“ von Nazis niedergestochen. Er liegt mit lebensgefährlichen Verletzungen drei Tage im Koma.