21. Januar: An einer vom „Bündnis gegen Rechts“ organisierten Demonstration gegen die Titanic nehmen rund 600 Menschen teil. Nazis lassen sich nicht blicken, dafür führen mehrere Übergriffe und Festnahmen durch Spezialeinheiten der Polizei zu Auseinandersetzungen mit DemonstrantInnen am Ende der Demo.
Dies ist der Beginn einer Pressekampagne gegen die AJZ als angeblicher alleiniger Verantwortlicher für die Demo, in der der „Holsteiner Courier“ im Stiele der „Bild Zeitung“ massiv Stimmung gegen die AJZ und AntifaschistInnen in Neumünster macht. Die NPD greift dies dankbar, veröffentlicht auf verschiedenen Internetseiten u. a. der KV Neumünster-Segeberg und Kiel-Plön ebenfalls einen Artikel gegen die AJZ, in dem sich auf die Berichterstattung des „Holsteinischen Courier“ berufen wird.
Kurz nach Erscheinen des NPD-Artikels wird die AJZ nachts mit Hakenkreuzen und Naziparolen beschmiert.
18. Februar: Während einer Anti-G8-Soliparty in der AJZ betraten kurz vor Ende der Veranstaltung vier Nazis die AJZ, die äußerlich nicht als solche zu erkennen waren. Unter ihnen auch der an zahlreichen Gewalttaten gegen AJZ-BesucherInnen beteiligte Michael Harnack. Erst als die vier sich in Richtung des Büros begaben, wurden sie von AJZ-MitarbeiterInnen erkannt und rausgeworfen. Dabei warf einer der Nazis von außen einen Barhocker durch die Scheibe der Eingangstür und verletzte einen der MitarbeiterInnen.
Juni/Juli: Während der Fußball WM nehmen an den „Siegesfeiern“ nach Spielen der BRD-Mannschaft vollständig akzeptiert Nazis teil, es kommt zu rassistischen Übergriffen, Sachbeschädigungen und Pöbeleien.
1. Juli: Eine Kundgebung der NPD am Kieler Bahnhof gegen die Alte Meierei mit gerade mal 20 TeilnehmerInnen geht in den Protesten von rund 250 AntifaschistInnen unter. In Neumünster hatten sich ebenfalls rund 120 AntifaschistInnen versammelt, da die Nazis ebenfalls eine Kundgebung gegen die AJZ angemeldet hatten. Diese findet jedoch nicht statt.
30 September: Das zehnjährige Bestehen des Club 88 feiern rund 250 Nazis. Am Vormittag protestieren Neumünsteraner SchülerInnen mit einer Kunstaktion dagegen, am Nachmittag findet eine Demo mit rund 300 TeilnehmerInnen statt.
Weitere Aktionen finden aufgrund der Pressehetze gegen die AJZ und politischer Unstimmigkeiten nicht statt.
Oktober/November: Während zwei Diskoveranstaltungen mit einem überwiegend unpolitischen Publikum kam es zu regelrechten Überfällen größerer Nazigruppen, bei denen zum Glück „nur“ ein beachtlicher Sachschaden entstand. Es wurden aber in den Morgenstunden des 14.10. zwei AJZ Besucher wenige hundert Meter von der AJZ entfernt von Nazis verprügelt.
Dezember: Nach einem Kabarettabend mit Dietrich Kittner hielten sich größere Gruppen zum Teil auswärtiger Nazis zu Fuß und in Fahrzeugen vor der AJZ auf, grüßten sich gegenseitig mit „Sieg Heil“ Rufen und drohten, das „nächste mal“ mit Waffengewalt gegen die AJZ vorzugehen. Die Nazis waren größtenteils vorher Gäste einer von Klemens Otto (ehemaliger Combat 18-Aktivist) mitorganisierten Fightnight in der Stadthalle gewesen.