Archiv Seite 3

[NMS] Presse bestätigt: Vorwürfe des NPD-Ratsherrn gegen die Antifa waren erfunden


Dass es einem lupenreinen Nazi ordentlich den Tag versaut, wenn die Antifa in seiner Stadt Konzerte in seiner Lieblings-Nazikneipe verhindert, wundert nicht. Empört richtete sich der Neumünsteraner NPD-Ratsherr Mark Proch in einer Videobotschaft an die Neumünsteraner*innen, um gegen die „unerträgliche Hetze“ der Antifa gegen einen unbescholtenen Bürger zu protestieren. Um ordentlich Stimmung zu machen, konkretiserte der stellvertretende NPD-Landesvorsitzende noch, die Absage des Konzerts hätten Linke vor allem dadurch erreicht, dass sie den Musiker samt seiner Familie mit Drohanrufen eingeschüchtert hätten. Das Video von Mark Proch wurde von seinen Fans, die allerdings vor allem außerhalb Neumünsters wohnen, wie sein desolates Wahlergebnis nahelegt, tausandfach angeklickt – das Problem bei der Sache ist nur, dass die Vorwürfe des Möchtegern-Politikers, der alternativ auch gerne gegen die „Lügenpresse“ hetzt, erstunken und erlogen sind. Denn weder bezeichnete der Offene Brief der Antifa Neumünster den Künstler als „Nazi“, sondern forderte ihn dazu auf, sich eben von diesen zu distanzieren, noch hat es die von Proch herbeifabulierten Drohanrufe wirklich gegeben. Zu ärgerlich aber auch, dass die vermeintliche „Lügenpresse“ aber genau dies überprüfte und einfach beim Sänger nachfragte: „Der Künstler selbst widersprach dieser Aussage (…). Gewaltandrohungen gegen ihn oder seine Familie habe es nicht gegeben,“ ist es es nun in der Lokalzeitung nachzulesen. Das Kartenhaus des extrem rechten Märchenonkels fällt zusammen. Indes war Proch nicht der einzige Nazi, den die Konzertabsage zu unüberlegten Aussagen provozierte und sich zum Vollhorst machte: Auf die über die Konzertabsage geäußerte Freude eines Facebook-Users („Geil!“) konterte der extrem rechte Titanic-Wirt Horst Micheel, der die Einnahmen aus dem Konzert gut hätte gebrauchen können: „Was ist denn das wohl geil du Tiefflieger“.

Leserbrief zum Thema Anni Wadle

Der Holsteinische Courier veröffentlichte am 09.01. einen Leserbrief von Jonny Griese, den wir hier dokumentieren wollen:

Die NS-Dichterin* Agnes Miegel war nicht nur in der Vorkriegszeit dem Nationalsozialismus zugetan, so wie Herr Tiedt schreibt. Noch im September 1942 freut sie sich in einem Brief an den Präsidenten der Reichsschrifttumskammer, H.F. Blunck, darüber, dass sie nun Lesungen in Ländern machen konnte, „die der Führer heimholte“. Sie trat 1940 der NSDAP bei (Mitgliedsnummer 845438), begründete dies mit ihrer Unterstützung der Hitlerschen Kriegspolitik. Und ob ihre Lyrik nun besonders war, mag dahingestellt sein. In zahlreichen ihrer Gedichte finden sich jedenfalls deutliche Bezüge zur NS-Rassenlehre, die von germanischen „blonden“ Gestalten bevölkert sind, ferner bestätigt durch ihre Korrespondenz, in der sich hell und dunkel, weiß und schwarz, Deutsches und „Fremdrassiges“ unversöhnlich und feindlich gegenüberstanden.

Manche Leute lesen „Kommunist“ und stellen dann das Denken ein. Einige davon haben wir im vorletzten Jahr bei den rechtsextremen „Neumünster wehrt sich“-Demos angetroffen. Herrn Tiedt möchte ich dies nicht vorwerfen, aber ihm sei weniger Scheu vor der Widerstandskämpferin Anni Wadle ans Herz gelegt.

Anni wurde im Übrigen bereits 2014 von der Stadt Neumünster im Rahmen der Ausstellung „Frauen in der Geschichte Neumünsters“ gewürdigt. Willy Brandt hatte sich übrigens in den 60er Jahren für eine Legalisierung der Aktivitäten von Kommunisten ausgesprochen, die DKP arbeitet seit 1968 legal in der Bundesrepublik. Schlau wie ein Fuchs, tat Willy Brandt das sicher, um eine positive Wirkung auf seine Ostpolitik zu erzielen, der wiederum, wie Sie behaupten, Agnes Miegel „sehr zugetan war“. Belege dafür fehlen allerdings. Nein, Miegel hat nach 1945 keine Lernfähigkeit gezeigt, nichts bereut und die Anerkennung in neofaschistischen Kreisen gesucht und gefunden.

Jonny Griese, Verein für Toleranz und Zivilcourage, Carlstr. 7

[NMS] Ergänzung: Polizeigewalt verletzt Unbeteiligte bei Einsatz gegen #OuryJalloh-Bannerdrop


Wie bereits berichtet hat die Polizei Neumünster anlässlich eines #OuryJalloh-Bannerdrops am Rathaus verhindern wollen, dass der rassistische Mord in Dessau und Polizeigewalt allgemein öffentlich kritisiert werden. Bezeichnenderweise kam es bei diesem Einsatz zu Polizeigewalt, die – selbst wenn sie gegen beteiligte Aktivist*innen gerichtet wäre – wieder einmal völlig unverhältnismäßig gewesen wäre. Erwischt hat es in diesem Fall jedoch eine unbeteiligte Passantin, die sich als Reaktion auf unser voriges Posting bei uns gemeldet hat. Sie berichtet, dass sie zufällig am Rathaus vorbeigekommen sei und die Szene beobachtet habe, als plötzlich Männer, die sie im ersten Moment gar nicht als Polizisten identifiziert hätte, aus einem herbeigerasten Zivilfahrzeug sprangen und auf sie zuliefen. In Panik sei sie weggerannt, bis sie den Ruf „Stehenbleiben, Polizei“ gehört habe. Obwohl sie der Aufforderung Folge geleistet habe, hätte ein bulliger Beamter sich auf sie geschmissen, sie zu Boden gerissen und etwa fünf Minuten niedergedrückt, während er ihr das Knie in den Rücken gedrückt habe. Erst danach haben man sie überhaupt gefragt, was sie vor Ort gemacht habe. Beim Sturz habe sie sich das Knie aufgeschlagen sowie Hämatome am Bein und am Oberarm zugezogen. Nach der Personalienfeststellung habe man sie dann laufen lassen – ohne ein Wort der Entschuldigung.

Wir sagen: Schluss mit der Polizeigewalt – #keinFreundundHelfer und bleiben bei der Forderung: Gerechtigkeit für Oury Jalloh!

[NMS] Polizeiaktion gegen Bannerdrop zu #OuryJalloh

Am 07.01.2005 wurde Oury Jalloh von der Polizei auf dem Revier Dessau ermordet. Obwohl selbst die dortige Staatsanwaltschaft mittlerweile die offizielle Version der Selbstverbrennung für unwahrscheinlich hält, stellte die Staatsanwaltschaft Halle, die den Fall übernommen hatte, das Verfahren im Oktober 2017 ein. Um Gerechtigkeit für Oury und die Aufklärung dieses rassistischen Mords zu fordern, wird es am morgigen Sonntag eine große Demo in Dessau geben.

Aus Solidarität mit den Protesten gab es in Neumünster heute Nacht ein Bannerdrop am Rathaus. Wie allergisch die Polizei allerdings auf Kritik reagiert, stellte sie unter Beweis, als sie zur Entfernung des Banners ganze drei Einsatzwagen anrücken ließ. Wohl aus Frust darüber, dass die an der Aktion beteiligten Aktivist*innen sich der Festnahme entzogen, ging die Polizei wütend auf Passant*innen los, wobei wir diese Ereignisse leider nicht mehr dokumentieren konnten. Wir rufen die Betroffenen aber auf, sich bei uns zu melden. Liebe Polizei Neumünster, ihr könnt unsere Banner entfernen, eure Kolleg*innen decken, auf Kritik mit Repression antworten, aber die Wahrheit werdet ihr dadurch nicht verschleiern können: Oury Jalloh – #daswarMord. Und #keineinzelfall.

Mehr zur Gedenkdemo hier.

[NMS]: Big Harry, which side are you on?


Offener Brief:

Sehr geehrter Herr Schmidt aka Big Harry,

ist das Ihr Ernst? In einer Zeit, die durch einen gesamtgesellschaftlichen Rechtsruck bestimmt wird, in der das erste Mal seit 1945 wieder eine Nazi-Partei in den Bundestag eingezogen ist, in dem sich aber viele Menschen mutig gegen die schleichende Faschisierung des Alltags stellen, halten Sie es für eine gute Idee, Ihre Popularität ausgerechnet dafür einzusetzen, eine Nazikneipe zu unterstützen? Denn dass die Neumünsteraner Kneipe „Titanic“ des Wirts Horst Micheel, in der Sie am 06.01. zum wiederholten Male auftreten werden, extrem rechte Positionen vertritt und fördert, dürfte Ihnen nicht entgangen sein. Nach der Schließung des Nazitreffs „Club 88“ ist in der Stadt an der Schwale eben die „Titanic“, deren Wirt NPD-Mitglied ist und auch öffentlich auf der Kandidatenliste der extrem rechten Partei stand, wichtigster Anlaufpunkt für RassistInnen aus ganz Norddeutschland. Das „Titanic“-Team stellte die Tontechnik für die rassistischen Kundgebungen von „Neumünster wehrt sich“ zur Verfügung, von hier gehen immer wieder Übergriffe auf Andersdenkende aus und werden Scheiben des benachbarten Jugendzentrums eingeworfen, hier finden Rechtsrockkonzerte ebenso statt wie landesweite NPD-Treffen.

Wir fordern Sie auf: Zeigen Sie Flagge gegen Nazis! Nehmen Sie sich ein Beispiel an Peter Fischer, dem Präsidenten des Fußballvereins Eintracht Frankfurt, der AfD-WählerInnen aufforderte, aus seinem Verein auszutreten, oder an dem Verein „Miteinander“ oder dem Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt, die nach der Zusage der AfD ihre Teilnahme an der „Meile der Demokratie“ in Magdeburg zurückzogen. Unterstützen Sie durch Ihre Auftritte nicht Nazis, sondern Menschen, die gegen diese menschenverachtenden Tendenzen aufstehen. Big Harry, which side are you on?

Mit freundlichen Grüßen
Antifaschistische Aktion Neumünster